Text D/GB

 

D GB
OLA EIBL | BERLIN | MALEREI • GRAFIK • AUSSTELLUNGEN OLA EIBL | BERLIN | PAINTING • GRAPHIC ART • EXHIBITIONS
Curriculum Vitae Curriculum Vitae
In Berlin geboren, begann ich bereits während meiner Schulzeit in einer Neuköllner Kunstfälscherwerkstatt Mal- und Zeichenunterricht zu nehmen. Hieraus entwickelte sich eine über viele Jahre andauernde und fordernde Auseinandersetzung mit Malerei und ihrer Rezeption in der Kunstgeschichte, was die Herausbildung meines eigenen Duktus in nicht unerheblichem Maß beeinflusst hat.
Von 2002 bis 2008 habe ich bei mehreren Professoren Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin studiert und an der Accademia di Belle Arti di Brera, Mailand, Italien. Im Anschluss an das Studium war ich 2009 Meisterschülerin; studienbegleitende Fortbildung zum Thema Druckgrafik in der Druckgrafikwerkstatt “Atelier Quattordici (A14) & Grafica Upiglio 22250′′ in Mailand und Gaststudium am Centro Universitário Belas Artes de São Paolo, Brasilien. Nach der Studienzeit eröffnete sich 2009 die Möglichkeit der Projektmitarbeit an der Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen, Berlin. 2012 ging ich auf Einladung zum Gaststudium an die Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej, Lublin, Polen, Fakultät Kunst.
Seit 2005 nehme ich regelmäßig an nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen teil.
Born in Berlin, I started taking painting and drawing lessons at a studio of art forgery in Neukölln while going to school. This led, in the subsequent years, to an ongoing and taxing analysis of painting and its reception in the history of art and influenced the development of my style considerably.
From 2002 till 2008, I studied Fine Arts with several professors at the Universität der Künste Berlin and at the Accademia di Belle Arti di Brera, Milan, Italy. After finishing my degree, I became a Master Student. I had course-related advanced training in printmaking at the printing workshop “Atelier Quattordici (A14) &
Grafica Upiglio 22250′′, located in Milan. I also undertook courses as a guest student at the Centro Universitário Belas Artes de São Paolo, Brazil.
After my years at university, in 2009, I had the opportunity to cooperate with the Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen, Berlin. Thereafter, in 2012, I was invited as a guest student to Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej, Faculty of Fine Arts, Lublin, Poland.
Since 2005, I have regularly been taking part in national and international single
and group exhibitions.
Techniken und Genres Techniques and genres
Auch wenn ich viel mit Farben, Formen und Materialien experimentiere und mich dabei unterschiedlichen Genres und Medien zuwende, gilt mein Hauptinteresse der Ölmalerei und Grafik. Da sich meine Bildkompositionen nicht nur einem Themenkomplex widmen, und die Idee für eine Komposition das Medium bestimmt, arbeite ich mit Tusche und Feder ebenso kontinuierlich wie mit Ölfarbe und Pinsel, in ganz besonderen Fällen auch mit Keramik. Bei meinen grafischen Arbeiten konzentriere ich mich im Wesentlichen auf klassische Druckverfahren, die ich gegebenenfalls auch mit digitalen Drucktechniken kombiniere.
Für meine Arbeiten verwende ich qualitativ hochwertige Malmittel, die ich so weit wie möglich selbst herstelle. Gleiches gilt für den Bau der Keilrahmen; große Sorgfalt lege ich auch auf die Wahl von Leinwand, Papier und Rahmen. Die Beschäftigung mit künstlerisch-handwerklichen Aspekten führt darüber hinaus zu einem regelmäßigen Austausch mit Restauratoren, Kunsthistorikern und anderen Fachleuten.
Besides experimenting a lot with colours, forms and materials, I turn towards diverse genres and media, being particularly interested in oil painting and graphic art. Since my compositions do not only deal with one particular theme, and since the idea of a composition determines the media, I continuously work with ink and pen as well as with oil paint and brush. In particular cases I work with ceramics too. As far as my graphic work is concerned, I focus on traditional and original print making techniques which, when appropriate, I combine with new digital technologies too.
For my work, I apply high-quality art materials which I produce myself as much as possible. The same goes for building the stretcher frames. I also put great care into choosing the canvas, paper and frames. Furthermore, dealing with artistic and technical aspects gives me the opportunity to collaborate with
restorers, art historians and other experts on an ongoing basis.
Themen und Ideen Themes and ideas
Die immer wiederkehrenden Fragen, die wir an das Leben stellen und vor die wir gestellt werden, bestimmen meine Gemälde und Grafiken. In einer Welt, die sich ständig verändert, beziehen sie sich auf Prozesse und Polarisierungen unseres Seins, die in positiven und negativen Energien sichtbar werden. In der Beziehung zwischen uns und unserer weiträumigen wie vielschichtigen Kunst- und Kulturgeschichte setze ich diese Energien in meiner Malerei gegeneinander oder bringe sie zur Balance. Sie
finden ihren Ausdruck in sich ständig verändernden Formen und der daraus entstehenden Dynamik. Ob großformatig oder kleinteilig, schwarz oder weiß, farbig oder monochrom, gegenständlich oder abstrakt:
The recurring questions that we ask in life and that we are confronted with, gives impetus to my paintings and graphic works. In a constantly changing world, my work has to do with processes and polarizations of our being which become visible as positive and negative energies. Within the framework of our broad and complex history of art and culture, the energies in my paintings are set against each other or put into a balance. They find expression in an ongoing transformation of forms and the dynamics which result from this process. Whether large-sized or fragmented into small parts, black or white, coloured or monochrome, representational or abstract:
MALEREI IST ETWAS FÜR DIE SEELE UND DEN INTELLEKT PAINTING IS SOMETHING FOR THE SOUL AND THE MIND
© Ines Hettler, Konzept und Text

| nach oben